DFG Research Unit 1736

UCaHS - Stadtklima und Hitzestress
in Städten der Mittelbreiten in Anbetracht des Klimawandels

Die DFG Forschergruppe greift die mit Hitzestress in Städten der Mittelbreiten verbundenen, komplexen wissenschaftlichen Fragen mittels eines multi- und interdisziplinären Ansatzes auf, der KlimatologInnen, StadtgeographInnen und –hydrologInnen, MedizinerInnen, ArchitektInnen, PhysikerInnen und IngenieurInnen, StadtplanerInnen und SozialwissenschaftlerInnen involviert.

Die von Klimamodifikationen durch Stadtregionen bis zu Hitzestressgefahren in Außen- und Innenräumen reichende Kausalkette wird im Detail analysiert. Szenarienbasierte Projektionen zukünftiger Hitzestressgefahren werden unter Berücksichtigung von städtischen Klimaänderungen und Wegen der Stadtentwicklung am Beispiel Berlins berechnet. Hitzestressrisiken werden insbesondere für spezifisch vulnerable Gruppen wie ältere Personen oder Krankenhauspatienten anhand verfügbarer Beobachtungsdaten untersucht. [mehr]

Klicken für das nächste Bild

Klicken für das nächste Bild
Mean temperature in two meters above ground between July, 17. and 23. 2013 modelled in a 2km resolution. © Chair of Climatology

Letzte Änderung: 17. Oct. 2017

Kontakt

Sprecher:
Prof. Dr. Dieter Scherer (TUB)
Co-Sprecher:
Prof. Dr. Tobia Lakes (HUB)
Koordination:
Dr. Ute Fehrenbach (TUB)
Dr. Fred Meier (TUB)
 

Neuigkeiten

Übersicht über das UCaHS-Messnetz:
UCaHS Observation Network
Neueste Publikationen:
Ward, K., Lauf, S., Kleinschmit, B. and W. Endlicher (2016): Heat waves and urban heat islands in Europe: A review of relevant drivers.Science of the Total Environment 569–570: 527–539
.
Mahlkow, N. and J. Donner (2016): From Planning to Implementation? The Role of Climate Change Adaptation Plans to Tackle Heat Stress. A Case Study of Berlin, Germany. Journal of Planning Education and Research 1–12
doi: 10.1177/0739456X16664787.